Nachrichten aus Reichelshofen

Frisch abgefüllt: Dunkler Bock von LANDWEHR-BRÄU

Den Überlieferungen nach wurde schon Mitte des 14. Jahrhunderts in Einbeck bei Hannover ein kräftiges Bier gebraut, das wegen seiner Köstlichkeit und Qualität seinen Weg auch nach Bayern fand. Denn im Süden kamen die Herzöge und Fürsten auf den Geschmack. Statt sich das beliebte, aber teure Bier weiterhin aus dem Norden kommen zu lassen, nahmen sie einen Einbecker Braumeister in ihre Dienste und das Bier wurde in Bayern heimisch. Und so ist das Bockbier auch heute noch vor allem in Bayern beheimatet.

 

Die meisten Bock- und Doppelbockbiere werden untergärig aus Gerstenmalz gebraut. Die Bezeichnung Stark- oder Bockbier ist in Deutschland gesetzlich geschützt. Die festgesetzte Grenze des Stammwürzegehalts liegt bei 16 Prozent. Bockbier verlangt bei der Herstellung natürlich auch nach „Herz“ und einer längeren Reifezeit, deshalb sollte man sich unbedingt auch Zeit für den Genuss nehmen.

 

Dunkles Malz und Malz aus Gersten unserer Erzeugergemeinschaft sind die Grundlage für die kräftige Farbe und den malzaromatischen, würzigen, süffigen Geschmack. Durch Zugabe feinsten Spalter Aromahopfens lässt der dunkle Bock auch eine feine Hopfenbittere nicht vermissen.

 

Alkohol 6,6% vol. / Stammwürze 16,2%

Zurück

Frisch abgefüllt: Dunkler Bock von LANDWEHR-BRÄU

Jetzt wieder im Handel: der Dunkle Bock von LANDWEHR-BRÄU! Wie er Bock nach Bayern kam, das erzählen wir hier...

Weiterlesen …